Der vierteljährliche Gewinn von Sony Pictures sinkt auf 300 Millionen US-Dollar

Sony Corp. berichtete am Mittwoch in Tokio, dass Sony Pictures im zweiten Quartal einen operativen Gewinn von 299 Millionen US-Dollar verzeichnete, da die neuartige Coronavirus-Pandemie das Kinofilmgeschäft weiterhin belastete und die Werbeeinnahmen belastete.

Die Ergebnisse entsprechen einem Rückgang von 18,3 Prozent gegenüber dem Gewinn des Studios von 366 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum des Jahres 2019. Der Umsatz von Sony Pictures ging im Quartal um 615 Millionen US-Dollar zurück, was einem Rückgang von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Sony führte den Rückgang auf eine Reihe von Negativen im Zusammenhang mit der Pandemie zurück: “Deutlicher Rückgang der Theatereinnahmen aufgrund von Theaterschließungen, geringere Werbeeinnahmen für Mediennetze und geringere Einnahmen aus weniger Auslieferungen von Fernsehsendungen aufgrund von Produktionsstillständen.”

Gegenkräfte, die Verluste begrenzen, waren höhere Einnahmen aus TV- und Filmlizenzen aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach Home Entertainment und viel niedrigere Marketingkosten in der Filmeinheit. Sony Pictures ließ seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr unverändert, korrigierte jedoch seine Prognose für das Betriebsergebnis um 7 Milliarden Yen nach oben, was die gestiegene Lizenznachfrage nach den Inhalten des Studios widerspiegelt.

Auf Konzernebene verzeichnete Sony Corp. eine deutliche Steigerung des Betriebsgewinns im zweiten Quartal um 13,9 Prozent und erhöhte den Gewinnausblick für das Gesamtjahr als Reaktion auf die robuste Nachfrage nach seiner PlayStation 5-Spielekonsole, die im November veröffentlicht wird.

Sony erhöhte seine jährliche Gewinnprognose von einer früheren Schätzung von 620 Milliarden Yen auf 700 Milliarden Yen. Das Konglomerat prognostiziert nun für seine Glücksspielsparte einen Jahresgewinn von 300 Milliarden Yen, eine Überarbeitung einer früheren Schätzung von 240 Milliarden Yen.

Der Gewinnrückgang bei Sony Pictures Entertainment ist auf eine umfassende Umstrukturierung im Studio zurückzuführen. Das Unternehmen kündigte am Dienstag an, seine inländischen Film- und TV-Marketingabteilungen unter einem Dach zusammenzufassen. Dies ist ein Beweis dafür, dass die Grenze zwischen Theater und Streaming verwischt ist, da die beiden tektonischen Kräfte der Pandemie und die Verlagerung der Verbraucher in Richtung Online-Konsum weiter anhalten die Industrie umgestalten. Es wird erwartet, dass im Rahmen des Plans rund 35 Mitarbeiter von Sony Pictures entlassen werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *